Über uns

Home / Über uns

Philipp-Bo Franke, Herausgeber der Kliteratur

Philipp-Bo Franke, Foto by Salman Abdo

Adrian Kasnitz, parasitenpresse

Adrian Kasnitz

Elizaveta Khan, InHaus e.V.

Elizaveta Khan, Foto by Salman Abdo

Jonas Linnebank, Herausgeber Kliteratur, Vorstand KUNTs e.V.

Jonas Linnebank, Foto by Salman Abdo

Anna Pia Jordan-Bertinelli, Redaktionsteam der Kliteratur, Vorstand KUNTs e.V.

KUNTs e.V.

Der KUNTs e.V. wurde im Juli 2017 gegründet und ist ein anerkannt gemeinnütziger Verein aus Köln. Seine Kerngruppe setzt sich zusammen aus Literaturwissenschaftlern, Kultur- und Theaterschaffenden, Sozialarbeiterinnen, einem Verleger, einer Eventmanagerin, Journalistinnen und Journalisten, Kommunikationsdesignerinnen, Sonderpädagogen, Philosophieabsolventen sowie freischaffenden Künstlern und Autorinnen. Die Idee des KUNTs e.V. ist es, Menschen aus verschiedenen Bereichen und mit unterschiedlichen Kompetenzen zusammen zu führen. Der Verein ist Plattform und Struktur für künstlerisches Schaffen und soziales Engagement und damit Bindeglied und Möglichkeitsraum zwischen Kunst und Gesellschaft. Das erste geförderte Projekt des Vereins ist die KLiteratur.

parasitenpresse

Die parasitenpresse ist ein auf Lyrik und experimentelle Prosa spezialisierter Literatur-Verlag aus Köln. Seit dem Jahr 2000 erscheint dort neue deutschsprachige und internationale Literatur in verschiedenen Reihen. Der Fokus der internationalen Reihe liegt neben Südamerika und den Benelux-Ländern auch auf den Ländern Nord-, Mittel- und Osteuropas. Zurzeit entstehen Übersetzungen aus dem Dänischen, Englischen, Griechischen, Lettischen, Portugiesischen und Spanischen.

Über 100 Einzeltitel und davon zahlreiche deutschsprachige Debüts sind in den letzten Jahren hier erschienen. Ausgezeichnet wurden davon allein in diesem Jahr Kinga Tóth mit dem Hugo-Ball-Förderpreis und Adrian Kasnitz mit dem Dieter-Wellershoff-Stipendium. Artur Becker erhält die Chamisso-Poetikdozentur der Sächsischen Akademie der Künste. Der Gedichtband eins: zum andern (2019) von Karin Fellner wird auf der Lyrikempfehlungsliste der Akademie für deutsche Sprache und Dichtung empfohlen. Die Wiener Autorin Lydia Haider (Worte des Lebendigen Rottens, 2020) wurde zum Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb eingeladen und hat dort den Publikumspreis gewonnen. Der venezolanische Dichter Rafael Cadenas (Klagelieder im Gepäck, 2018) ist für den Nobelpreis für Literatur vorgeschlagen.

Weitere Infos: www.parasitenpresse.de

KLiteratur

Die Kölner LiteraturzeitschriftKLiteratur erscheint seit Mai 2018. Sie ist Plattform, Netzwerk und Impulsgeber für junge Literatur und Kunst aus dem Kölner Raum und darüber hinaus und will selbst zu künstlerischem Schaffen anregen. In der Umsetzung ist die KLiteratur eine werbefreie Zeitschrift, die in jeder Ausgabe ein redaktionell gesetztes Thema aufbereitet und dabei zeitgenössische und klassische Literatur künstlerisch zusammenführt. Sie hat zwischen 60 und 80 Seiten, ist jeweils in 4 Kapitel unterteilt, wird farbig in dem Format 20 x 27,5 cm gedruckt und erscheint dreimal im Jahr. Das jeweilige Thema hat gesellschaftliche Relevanz, lässt jedoch viel Spielraum zum Ansetzen, Interpretieren und Neudenken. Inhaltlich besteht die Zeitschrift zum größten Teil aus Texteinsendungen unterschiedlichster Autoren und Dichterinnen. Diese können Lyrik oder Prosa, journalistisch, essayistisch oder wissenschaftlich sein, ein Romanausschnitt, ein Brief, ein szenisches Stück, eine Rezension, eine Textcollage oder auch ein Blogeintrag. Dazu kommen redaktionell ausgesuchte, editierte oder selbst geschriebene Texte und diverse Rubriken als feste Bestandteile jeder Ausgabe. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage, (www.kliteratur.de), bei facebook (www.facebook.com/kliteratur) und bei Instagram (www.instagram.com/kliteratur)

Integrationshaus e.V.

Der gemeinnützige Verein „Integrationshaus“ wurde am 01.10.2010 gegründet. Der Verein versteht sich als Neue Deutsche Organisation und beteiligt sich aktiv an der Gestaltung der Lebenswelten. Arbeitsschwerpunkte des Vereins sind Bildungs-, Informations- und Beratungsangebote sowie Projektarbeit in dem Themenspektrum Migration, Integration, Demokratie und Partizipation. Dabei versteht sich das Integrationshaus als Begegnungs-, Aktivitäts-, und Selbstgestaltungs-Raum, der es allen Interessierten ermöglicht mit ihren jeweiligen Ressourcen, Lebenswirklichkeiten und Ideen, die Gegenwart und die Zukunft zu gestalten ohne die Vergangenheit zu vergessen.

Weitere Infos: www.ihaus.org